Fundstücke: eine Sammlung (Nov – Dez 2015)

weiterhörenMeine persönliche Empfehlung zum Weiterhören:

Die Hymne der aktuellen Minimalismus-Bewegung schlechthin: Silbermond “leichtes Gepäck” (YouTube)


Supershirt – Kauft weniger ein (YouTube), der Song wurde bereits 2007 veröffentlicht (Frühaufsteher!)


K.I.Z. – Hurra die Welt geht unter ft. Henning May,
Zitat: “auf den Trümmern das Paradies”. Botschaft: Keine Angst vom Weltuntergang! Dieser Song gibt mir aktuell sehr viel Kraft.


Neues von Hartmut Rosa:
Wir erleben aktuell einen Zusammenbruch der Resonanz in unserer Gesellschaft. Dies zeigt sich aktuell in der Zunahme der Depressionen, so sinngemäß Hartmut Rosa in diesem Vortrag auf SWR2 (mp3).
Besonders interessant finde ich seine Meinung zum Umgang mit Social Media. Die Nutzung dieser deutet Rosa als eine Resonanz-Suche mit der Welt.
Vor der Lösung des Problems in der Ökonomie (bezogen auf Postwachstum vermutlich) sollten wir uns der Soziologie der Weltbeziehungen anschauen. Darüber hinaus macht er einen Aufruf die eigene persönliche Resonanzerfahrung zu entdecken (zu erfühlen).
Mit Hartmut Rosa haben wir eine besondere Verbindung. Mit seinem Buch Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne., hat er diesen Podcast enorm beeinflusst. Wir empfehlen dazu die Folgen 1-4 und 18.

Ein Gedanke zu „Fundstücke: eine Sammlung (Nov – Dez 2015)

  1. ein Thema, was mich beschäftigt, wo mich Eure Ideen interessieren würden, ist, wie man den inneren Schweinehund überwindet, damit man nicht ständig in den alten Gleisen bleibt – wahrscheinlich hängt viel vom aktiv werden ab – aber vielleicht gibt es ja auch Strategien …
    der Song von Silbermond ist übrigens klasse 🙂
    ja, die Resonanzsuche mit der Welt – ist sicher nicht ganz abwegig – und tatsächlich findet man über social media Leute, die man sonst sehr schwer oder gar nicht finden würde. Auch die Möglichkeit durch Petitionen die Möglichkeit zu haben auf Politik zu reagieren finde ich sehr gut. Früher hätte man nie so schnell so viele Leute zu einem Thema wie beispielsweise ttip erreicht.
    und solche Gespräche, wie ihr sie führt, würde ich mir so sehr in der Politik wünschen – oder auch in meinem Freundeskreis – aber es scheint die Leute entweder nicht zu interessieren, oder zu überfordern, was zum Verdrängen führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.